Content Marketing ist ein zentraler Bestandteil eines guten Marketing-Mixes und wird sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich immer wichtiger. Doch nur eine große Masse von Inhalten zu erzeugen, ist nicht das Wundermittel zum Erfolg. Viel mehr kommt es darauf an, die richtigen Inhalte an der richtigen Stelle an die richtige Zielgruppe zu bringen.
Wir wollen Ihnen die zehn wichtigsten Tipps in Sachen Do’s und Dont‘s im Content Marketing an die Hand geben, damit auch Sie in der Zukunft Ihre Kunden mit Ihren Inhalten optimal erreichen können.
Videoclips sind im Content-Marketing ein beliebter Baustein - egal ob für die Website oder den Onlineshop.

#1 Erarbeiten Sie eine Content-Strategie

Egal, ob Sie Kategorietexte und Produktbeschreibungen für Ihren Online-Shop, Social-Media-Beiträge für Ihre Kanäle in Facebook oder Instagram oder neue Inhalte für Ihren Unternehmensblog schreiben wollen – gehen Sie niemals ohne Plan und Strategie an die Sache heran!

Damit Sie wirklich Aufmerksamkeit in dem riesigen Pool des Contents im Internet erzielen können, müssen Sie sich Gedanken über die Zielgruppe, die Kanäle und die Qualität der Inhalte machen. Orientieren Sie sich am besten bei der Strategieentwicklung an folgenden Fragen:

•  Für wen will ich die Inhalte erstellen?
•  Welche Probleme und Fragen hat meine Zielgruppe?
•  Was macht meine Inhalte einzigartig?
•  Welche Inhalte gibt es bereits und wie kann ich die besser machen?
•  Wie oft will ich veröffentlichen?
•  Auf welchen Kanälen sollen meine Inhalte verbreitet werden?

Sind im Unternehmen oder der Marketing-Abteilung keine ausreichenden Kapazitäten bzw. Kompetenzen vorhanden, kann die Aufgabenstellung der Content-Strategie auch von einer externen Agentur für Online-Content konzipiert werden. Dies bietet gleichzeitig auch noch den Vorteil, dass die externe Agentur das Thema mit einer ganz anderen Sichtweise von außen betrachtet.

 

 

 

#2 Setzen Sie sich Ziele

Im Zusammenhang mit der Entwicklung einer Content-Strategie ist es wichtig, genaue Ziele zu definieren. Was wollen Sie mit Ihrem Content erreichen? Soll er unterhalten, informieren, verkaufen, und was kann der Content zu den großen Unternehmenszielen beitragen? Halten Sie diese Ziele schriftlich fest und überprüfen Sie sie regelmäßig.

 

#3 Erstellen Sie einen Redaktionsplan

Es hört sich vielleicht etwas groß an, aber erstellen Sie einen Redaktionsplan. So wissen Sie und Ihre Mitarbeiter genau, was wann zu tun ist. Termine wie Messen, Präsentationen oder der Bericht über die Firmenfeier werden so nicht vergessen. Zusätzlich können Sie Ihren Content im Voraus planen und hangeln sich nicht von einer Veröffentlichung zur nächsten.

Halten Sie wichtige Termine, Events und saisonale Ereignisse in einem Kalender fest und bestimmen Sie vorher, welche Art von Content Sie dafür erstellen und veröffentlichen wollen. Setzen Sie Deadlines und Milestones, damit auch keine Termine untergehen und alles rechtzeitig fertig ist.

 

#4 Stellen Sie Funktionen und Features nicht zu stark in den Vordergrund

Sie als Unternehmer finden Ihr Produkt und Ihre Dienstleistungen ganz sicher großartig. das ist auch gut und richtig so. Sie wollen dies all Ihren Kunden, und denen, die es noch werden sollen, auch zeigen. Daher erklären Sie alle Features und Funktionen bis ins kleinste Detail. Tun Sie das nicht!

Im Content Marketing geht es nicht wie im Produktmarketing um Werbung für ein Produkt oder eine Dienstleistung, sondern um die Fragen der Kunden, um Anwendungsmöglichkeiten, um Wissen rund um das Thema, in dem Sie unterwegs sind. Zeigen Sie auf, welche Probleme mit Ihrem Angebot gelöst werden können. Versetzen Sie sich in die Lage der Kunden und bieten Sie denen einen gehörigen Mehrwert, der Sie als Experten in Ihrem Gebiet herausstellt.

 

#5 Schreiben Sie für die Zielgruppe

Wir haben es eingangs schon erwähnt, schreiben Sie für die Zielgruppe und versetzen Sie sich in diese hinein. Wenn Sie wissen, für wen Sie welche Inhalte schreiben, können Sie schon vor der Erstellung auf bestimmte Formate eingehen. Es ist ein Unterschied, ob Sie einen unterhaltenden Beitrag auf Facebook planen, oder einen Ratgeber für eines Ihrer Produkte schreiben wollen.

 

#6 Fokussieren Sie sich nicht nur auf Texte

Sicherlich sind Texte noch immer die beliebteste Form von Content. Doch Text allein spricht nicht alle Menschen an. Vielleicht ist Ihre Zielgruppe eher an Videos, Podcasts oder übersichtlichen Info-Grafiken interessiert? Bedenken Sie dies bei der Planung des Contents mit und schaffen Sie Abwechslung.

 

#7 Denken Sie ausbalanciert an die SEO

Bei der Erstellung von Content spielt auch die Sicht auf die Suchmaschinenoptimierung eine Rolle. Das wollen wir gar nicht verleugnen. Doch denken Sie nicht zu viel daran, denn Sie schreiben für die Menschen, nicht für Google. Missachten Sie die SEO aber auch nicht vollständig. Grundlegende Maßnahmen wie die richtigen Keywords zu finden und Meta-Daten zu verwenden, erhöhen Ihre Chancen auf ein gutes Ranking und somit die Reichweite Ihres Contents.

 

#8 Sparen Sie nicht an der Analyse

An all dies haben Sie nun schon gedacht. Die Content-Strategie steht, der Redaktionsplan ist erstellt und die Produktion und Veröffentlichung läuft wie geplant. Doch eines fehlt noch: die Analyse. Schauen Sie regelmäßig nach, welche Ihrer Inhalte gut performen und ziehen Sie Rückschlüsse daraus. Was kann man an den Beiträgen, die nicht so gut ankommen, noch besser machen? Google Analytics oder die Google Search Console helfen bei der Auswertung.

 

#9 Immer dran denken: Weniger ist oftmals mehr

Die Masse des Contents im Internet wird immer größer und ist unüberschaubar. Umso wichtiger ist es, dass Sie nicht noch mehr leeren Inhalt produzieren, sondern auf die Qualität Ihrer Beiträge achten. Oft ist weniger mehr. Schauen Sie auf Ihre Mitbewerber. Was haben die noch nicht oder nur rudimentär behandelt? Finden Sie Lücken und schließen diese mit Content mit Mehrwert. Dabei geht es nicht nur um die reinen Worte und Themen, sondern auch um ein attraktives Design, die Anreicherung von Text mit Grafiken und Bildern sowie den Aufbau des Textes.

 

#10 Verbreiten Sie Ihre Inhalte

Unser letzter Tipp dreht sich um die Verbreitung bzw. Distribution Ihrer Inhalte. Dass potentielle Kunden diese zufällig von allein finden, wird durch die Masse an Online-Inhalten immer unwahrscheinlicher. Deswegen sollten Sie Ihren Content gezielt verbreiten. Schauen Sie sich dafür genau an, wo Ihre Zielgruppe unterwegs ist und mit welchen Themen sie sich beschäftigt. Tummelt diese sich auf Facebook, Instagram, Snapchat oder Pinterest? Dann machen Sie genau dort mit Postings auf Ihren Content aufmerksam. Begeistern die Inhalte und sprechen sie die Menschen an, werden sie geteilt werden. Diese natürliche Art der Verbreitung von Content ist das Beste, was Ihnen passieren kann.

Fazit

Wichtig für den ersten Schritt ist eine klare Strategie hinsichtlich der Inhalte und der Ziele. Sollen diese verkaufen bzw. den Verkauf unterstützen oder sollen diese zum Aufbau und Positionierung der Marke beitragen? Neben der inhaltlichen Planung mittels Redaktionsplan spielt letztendlich auch die Verbreitung eine essentielle Rolle, damit die erstellten Inhalte auch Ihre Zielgruppe erreichen. Stehen im Unternehmen keine ausreichenden Ressourcen für das Content-Marketing zur Verfügung, so ist die Einbindung einer erfahrenen Online Marketing Agentur durchaus ein sinnvoller Weg. Sind Sie gerade in der Planungsphase für Ihren Onlineshop-Relaunch oder der Website-Erstellung durch eine Agentur, kann über das Content-Marketing die Traffic-Generierung gleich zu beginn gestärkt werden.

Ein weiterer Mehrwert für gute Inhalte ist die aktive Skalierung der Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Langfristig gesehen ist das Thema Content Curation nicht zu vernachlässigen, da mit der Zeit erstellte Inhalte sich veraltet präsentieren. „Content-Marketing für die Website oder den Onlineshop sollte von beginn an mit Marketing und Vertrieb genau geplant werden, damit in Folge eine zielorientierte Umsetzung garantiert ist.“, erklärt Christian Wiederer von FIVE8.

 

Möchten Sie mehr wissen ?
Kontaktieren Sie uns einfach.